Trainer

Britta Schmitz

Trainerin C Sportklettern
Trainerin B Plaisierklettern

Motto:

„Wirklich oben bist du nie!“

Du bist seit kurzem Trainerin B Plaisirklettern. Was können sich unsere Sektionsmitglieder darunter vorstellen?

Plaisirrouten sind gut gesicherte alpine Sportklettereien in Mehrseillängenrouten im Schwierigkeitsgrad bis 6c (7+). Ausführliche Infos hierzu findet ihr im Steckbrief von Walter Klinkhammer.

Wie bist du zum Bergsport gekommen?

Es ist ungefähr  fünfzehn Jahre her, dass eine Kollegin mich zum Klettern animierte. Mit großer Begeisterung kam sie damals von einer Kletterwoche in Südfrankreich zurück und schwärmte von den tollen Kletterrouten. Sie fand, dass das auch für mich etwas sein könnte und lud mich ein, dies in einer Kletterhalle einmal auszutesten. Das war nicht schlecht… Und da ich mehr wollte, nahm ich bei meiner damaligen DAV-Sektion am Schnupperklettern in Gerolstein teil und war sofort begeistert vom Felsklettern. Dann ging es Schlag auf Schlag: Kletterkurs an drei Wochenenden in der Eifel, der Pfalz und in Beez. Alpin-Kletterkurs in den Dolomiten und zwischendurch in den Osterferien schnell noch einen Skitourenkurs am Oberalppass.
Das war mein erstes Bergjahr und ich kletterte drei Monate nach dem ersten Felskontakt bereits meine erste Mehrseillängenroute mit alpinem Ambiente im Vorstieg (Hexenstein, Südkante, IV). Nach diesem Auftakt gelangen mir in den folgenden Jahren eine Reihe klassischer und moderner Alpinrouten bis zum Grad 7+.
Und in den Wintern waren natürlich Skitouren angesagt. Da wir aber doch relativ weit vom Gebirge entfernt leben, bekam das Sportklettern immer mehr Bedeutung. In der Halle entwickelten sich Kraft und Technik, die ich dann draußen am Fels vielfach nutzen konnte. So wurden die Routen nach und nach immer anspruchsvoller. Inzwischen bin ich bei 7a und hoffe, dass da trotz meines schon etwas fortgeschrittenen Alters noch nicht Schluss ist.

Warum bist du Trainer/in geworden?

Die Begeisterung für den Bergsport, für die Naturerfahrung und das ganzheitliche Erleben beim Klettern hatten mich so sehr erfasst, dass ich diese Erfahrung auch anderen Menschen zugänglich machen wollte. Ich habe ja in meiner Kletterkarriere selbst erfahren, wie schnell man mit guten Anleitern und einer guten Ausbildung weiterkommt und so möchte ich gerne etwas von meinem Wissen und Können an andere Sektionsmitglieder weitergeben.
Dazu kommt aber auch noch, dass ich Spaß am Vermitteln klettersportlicher Sachverhalte habe. Mir ist wichtig, solide Grundlagen bei unseren Teilnehmern zu schaffen, egal ob es sich um sicherungsrelevante Inhalte, klettertechnische Bewegungsabläufe oder kletterspezifische Trainingsaspekte handelt.

Was würdest du jungen Bergsportlern empfehlen, die sich die Berge vorwagen?

Egal ob beim Klettern, bei Hochtouren oder Skitouren: damit der Spaß beim Bergerlebnis im Vordergrund steht, ist immer das sensible Abwägen zwischen der Herausforderung des eigenen Könnens einerseits und dem Risiko des Scheiterns andererseits wichtig. Deshalb lasst euch von gut ausgebildeten Trainern in die jeweiligen Disziplinen einführen und fortbilden.

Kontakt:

britta.schmitz(at)dav-bonn.de